Monats-Archive: Februar 2009

Die Firma Xenocode vertreibt eine interessante Software zur Virtualisierung von Software und stellt als Demonstration eine Reihe von virtualisierte Browsern zur Verfügung. Mit diesen können Webdesigner testen wie die eigenen Webseiten aussehen, ohne dazu jeden Browser auf dem System zu installieren, denn die virtualisierten Anwendungen können auf jedem Windows-System direkt und ohne Installation gestartet werden.
Zu den downloadbaren Browsern zählen Microsoft Internet Explorer 6 – 8, Mozilla Firefox, Opera, Safari und Google Chrome.

xenocode

Der eigentliche Clou ist aber, das die Inhalte aus den virtualisierten Anwendungen in einer eigenen Umgebung laufen und so keinen Schaden auf dem Wirtsystem anrichten können. Im Gegensatz zu anderen Virtualisierungslösungen wie beispielsweise VMWare muss aber keine zusätzliche Software auf dem Wirt installiert werden. Natürlich sind die entsprechenden Pakete darum etwas größer. So ist die Datei für den Internet Explorer 33 MB groß.

Die Basis für diese virtuellen Programme ist das Virtual Application Studio mit dem ein Mini-Betriebssystem inklusive wichtiger Windows-APIs erzeugt wird. Den virtualisierten Anwendungen wird so ein eigenes Dateisystem und eine virtuelle Registrierungsdatenbank zur Verfügung gestellt.
Xenocode OS steuert den Zugriff auf Host-Objekte wie Verzeichnisse außerhalb der virtuellen Umgebung.

Die Erstellung einer virtuellen Anwendung mit Virtual Application Studio erfolgt in vier Schritten:

  • Datenerfassung
  • Optionale Nachbearbeitung
  • Erzeugung des Virtualisierungsprogramms
  • Erstellung einer Windows-Installer-Datei

Für einige Standard-Anwendungen sind bereits “Templates” verfügbar.

Intel lädt Sie herzlich auf die CeBIT 2009 in Hannover ein. Unter dem Motto “Making IT Happen” steht diesmal erlebbare Technik aus unterschiedlichsten Lebensbereichen im Mittelpunkt. Im Pavillon P33 präsentiert Intel neben dem neuen Intel® Core(TM) i7 Prozessor die gesamte Palette an aktuellen 45nm Produkten. Zu sehen sind spannende Lösungen von serienreifer Technologie im Auto über High Performance Rechenleistung mit dem kleinsten Supercomputer der Welt bis hin zu zukunftsweisenden Lösungen für einen energieeffizienten Arbeitsplatz.

In ein Mekka für Gaming-Fans verwandelt Intel die komplette Halle 22. Von Dienstag, 3. bis Sonntag, 8. März, finden hier unter anderem die Finalspiele der Intel® Extreme Masters statt. Des Weiteren werden am Samstagnachmittag die Sieger der Intel® Centrino® Modding Competition gekürt.

Informationen und Details zu allen Intel Veranstaltungen auf der CeBIT sind ab 18. Februar 2009 unter www.intel.de/CeBIT zu finden. (pressebox)

Gewinner des ‘Call for Projects’ stehen fest / Open Source Forum u.a. mit Sun Microsystems, BMW, HP, Deutsche / Telekom Laboratories / Verleihung der Linux New Media Awards am 5. März

Freie Software lebt vor allem von der Arbeit tausender, ehrenamtlicher Entwickler weltweit. Um diesem wichtigen Bereich der Open Source Community eine Plattform zu geben, hat die Deutsche Messe gemeinsam mit dem Verlag Linux New Media und der Linux Foundation im Vorfeld der CeBIT 2009 den ‘Call for Projects’ ausgeschrieben. Zahlreiche Projekte aus aller Welt nutzten die Gelegenheit, sich für einen Platz in der ‘Open Source Project Lounge’ zu bewerben. Jetzt stehen die Gewinner fest. In Halle 6 erhalten fünfzehn freie, nicht-kommerzielle Projekte während der CeBIT 2009 die Gelegenheit, ihre Arbeit einer breiten Öffentlichkeit vorstellen.

Das Spektrum der Präsentationen reicht von Namen, die mittlerweile Weltbekanntheit erlangt haben wie die grafischen Oberflächen Gnome oder KDE, bis hin zu Projekten, die bislang nur einem kleinen Kreis geläufig waren wie das Knowledgemanagement-System Deepamehta oder Content-Management mit Drupal. Mit dabei sind außerdem das weltweit erfolgreiche Browser-Projekt Mozilla, das Linux-Betriebssystem Debian, die Unix-basierten BSD-Varianten, die freie ERP-Software AdempiereERP, Desktop-Publishing mit Skribus und die Multimedia-Software Amarok. (pressebox)

Eine vollständige Liste der Projekte sowie eine Übersicht über das Vortragsprogramm finden Sie auf der Webseite der CeBIT Open Source.

Wer in diesen Tagen die Webseite kino.to besucht wird mit falschen Virenwarnungen in eine Abmahnfalle der teuren Art gelockt. Wie heise online berichtet und wir nach eigenen Tests bestätigen können funktioniert die Masche mit falschen Virenmeldungen die beim Besuch der Seite eingeblendet werden.

Ignoriert man diese Warnungen nicht, sondern folgt mit einem Klick zu der dahinterliegenden Webseite, wird eine Registrierung verlangt um vorgeblich eine kostenlose Version der Antivirensoftware von GData herunterladen zu können. Anschliessend findet man allerdings nur Links zu Demo- und Testversionen aktueller Antiviren-Software.

Passen Sie an dieser Stelle nicht auf, gehen Sie einen möglicherweise rechtsgültigen Vertrag mit dem Anbieter dieser Webseite ein und schliessen ein Zweijahresabo zum Preis von316 Euro bei dem Anbieter ab.

Es ist davon auszugehen, dass diese Masche in kürzester Zeit auf weiteren unseriösen Webseiten eingesetzt wird. Achten Sie also bitte darauf wenn Sie sich vorschnell bei dubiosen Webseiten registrieren.

LockCup - Die diebstahlsichere Tasse

Sie arbeiten in einem Büro mit gemeinsamer Kaffee- und Teeküche und haben es satt, dass Ihre Kollegen immer wieder zu Ihrer Kaffeetasse greifen? Dann gibt es jetzt einen ganz neuen Virenschutz für Sie: Mit LockCup benutzt niemand mehr Ihre Tasse.

Gefunden bei Erfinda.de